Donnerstag, 22. April 2021
Joseph-Carlebach-Platz

16:30

Unser Baum für Miriam Gillis-Carlebach - Geschichte(n) vom Gedenkort mitten im Grindelviertel

Kleine, unbekannte Geschichten vom Gedenkort Joseph-Carlebach-Platz: Eine Esskastanie und ein Lichtzeichen, eine Bank auf dem Platz der Jüdischen Deportierten und die Tochter des letzten Oberrabbiners der Bornplatzsynagoge. Anwohner:innen und die Bürgerini Grindelhof informieren.

Im Rahmen des 8. Monats des Gedenkens in Eimsbüttel (bis zum 31. Mai).

Mehr (Monat des Gedenkens), Miriam Gillis-Carlebach (Wiki)
Joseph-Carlebach-Platz

17:00

Lasst kein Gras darüber wachsen - Stolperstein-Putzaktion im Grindelviertel

Die Bürgerini Grindelhof ruft auf zur Reinigung des Joseph-Carlebach-Platzes und zur großen Stolperstein-Putzaktion in der letzten April-Woche. Bitte Schwämme, Lappen und Metallputzmittel mitbringen.

Im Rahmen des 8. Monats des Gedenkens in Eimsbüttel (bis zum 31. Mai).

Mehr (Monat des Gedenkens), Programm des Monats des Gedenkens
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

7,50€

Schlussstrich mit der Diktatur? Chile vor der Verfassungsreform

Die blutigen Proteste in Chile 2019 führten im Oktober 2020 zu einem Referendum über die noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Verfassung. Das Ergebnis war eindeutig: 78% votierten für eine neue Verfassung, die von einer Verfassunggebenden Versammlung (die im April gewählt wird) erarbeitet werden wird. Diskussion mit Akteur:innen vor Ort.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage), Zum Referendum (Wiki)
Vorlesung
online

Zoom

18:00

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland - Die Hamburger Perspektive

Start der zweisemestrigen Ringvorlesung. Aus interdisziplinärer Perspektive werden Einblicke in die lokale jüdische Geschichte gewährt, die zugleich weit über die Grenzen der Stadt hinausweist. Die Vorträge schlagen einen Bogen von der ersten Ansiedlung sephardischer Juden in der Handels- und Hafenstadt über die besondere Rolle des Reformjudentums bis hin zur Vertreibung und Ermordung der Hamburger Jüd:innen während des Nationalsozialismus und reichen mit dem Wiederauau jüdischen Lebens bis in die jüngste Gegenwart.

Mit Anmeldung.

Mehr (Uni HH)
Buchvorstellung
online

19:00

Aufklären und Einmischen. Der NSU-Komplex und der Münchner Prozess

NSU-Watch hat den NSU-Prozess beobachtet, jeden Tag protokolliert und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das zentrale Anliegen des Buches von NSU-Watch ist, die rassistischen Strukturen, die den NSU hervorbrachten, ihn wissentlich oder unwissentlich unterstützten und so zehn Morde, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle zwischen 1998 und 2011 möglich machten, entlang der Geschehnisse und Akteur*innen des NSU-Prozesses in München aufzuzeigen. Trotz der vielen offen gebliebenen Fragen soll das Buch eine Zwischenbilanz bieten.

Mehr (Kukoon Bremen), Zum Buch (Verlag), NSU Watch
Lesung
online

Vimeo

19:00

Grete Berges: "Aber in Hamburg, da bin ich zu Hause."

Die Schriftstellerin Grete Berges (1895 – 1957) stand 1933 am Beginn ihrer Karriere. Als Jüdin verfolgt, gelang ihr mit Hilfe von Selma Lagerlöf die Flucht nach Schweden, wo sie als Übersetzerin und Literaturagentin erfolgreich wurde. Einen zähen Kampf musste sie später um die sogenannte Wiedergutmachung führen. In verteilten Rollen, illustriert von Dokumenten und Fotos, stellen der Historiker und Publizist Wilfried Weinke und die Schauspielerin und Sprecherin Katharina Schütz Grete Berges vor.

Im Rahmen des 8. Monats des Gedenkens in Eimsbüttel (bis zum 31. Mai).

Mehr (Monat des Gedenkens), Live-Stream (Vimeo), Grete Berges (Wiki), Programm des Monats des Gedenkens
Freitag, 23. April 2021
Kundgebung
Steindamm 2

17:30 - 18:45

Bring The Tent Back

Kundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Gruppe Lampedusa in Hamburg kämpft für ihr Infozelt, das Ende März 2020 mit Hilfe der Corona-Auflagen geräumt wurde. Das Zelt diente seit 2013 als Anlaufstelle für Geflüchtete.

Mehr (Fcbck)
Samstag, 24. April 2021
Kundgebung
Gänsemarkt

12:00

Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!

Das das Abschiebegefängnis in Glückstadt soll in den nächsten Tagen eröffnet werden. Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und HH werden dort Menschen inhaftieren, die keine Straftat begannen haben. Abschiebehaft kriminalisiert Menschen, die auf der Suche nach einem Leben ohne Krieg, Verfolgung und Armut sind. Gegen jede Abschiebung und jedes Abschiebegefängnis! Wir stehen für Bleibeperspektiven und weltweite Bewegungsfreiheit!

Aufruf
Workshop
online

BigBluebutton

13:00 - 17:00

Zero Waste Solidarisch

Wer nachhaltig leben will, soll sich teure Edelstahldosen, handgefertigte Holzmöbel aus der Region und das Yoga Outfit aus Bio-Baumwolle zulegen. Nachhaltigkeit wird zum Prestige-Objekt, das sich nur ein kleiner Teil der Gesellschaft leisten kann. Dabei haben Menschen mit geringem Einkommen in der Regel einen kleineren ökologischen Fußabdruck als Vielverdiener*innen. Im Workshop zeigt Nadina Memagić auf, was ökologische Nachhaltigkeit mit Solidarität zu tun hat und gibt konkrete Tipps.

Anmeldung bis zum 23. April, 18:00 Uhr.

Mehr (W3)
Sonntag, 25. April 2021
Vokü/Küfa

17:00 - 20:00

Autonomer Pizzasonntag

Soli-Pizza für linke Projekte. Vegan und vegetarisch. Liefergebiet: Ottensen/Altona-Nord/Eimsbüttel/Roterbaum/St. Pauli. Bestellung unter 0176 74500388.

Mehr
Workshop
online

16:00

24€ (6€ pro Termin)

Online-Literaturkurs zur Bücherverbrennung in Hamburg

Am Kaiser-Friedrich-Ufer, wo am 15. Mai 1933 NS-Studentenorganisationen und Burschenschaften die Bücher "verfemter“ Autor:innen verbrannten, findet jedes Jahr eine öffentliche Lesung statt. An vier Terminen wird sich mit in der NS-Zeit verfemten Autor:innen und ihren Büchern beschäftigt. Ausgewählte Passagen werden dann selbst am Kaiser-Friedrich-Ufer vorgetragen.

Im Rahmen des 8. Monats des Gedenkens in Eimsbüttel (bis zum 31. Mai).

Mehr (Monat des Gedenkens), Mehr (VHS, inkl. Anmeldung), Programm des Monats des Gedenkens
Film
Kundgebung
Bahnhof Altona

Ottenser Hauptstr.

18:00

Nah am Meer, hinter Zäunen

Kundgebung mit Vorführung des Lesbos-Films von Hami Rowshan (2021, 13 min). Rowshan ist anwesend sein und berichtet von der Situation im Lager Kara Tepe ("Moria II"). Mit der Kundgebung wird ein Landes-Aufnahme-Programm (LAP) zur Aufnahme von mindestens 1000 Flüchtenden aus Griechenland (insbesondere Lesbos) und von den Lagern an den EU-Grenzen (insbesondere Bosnien) gefordert. Dazu wurde auch eine Petition auf WeAct gestartet.

Mehr (Flüchtlingsrat), Petition (WeAct), Film-Stream (Youtube)
Montag, 26. April 2021
Kundgebung
Ottenser Hauptstraße

vor Mercado

17:00 - 19:00

Waffenexporte stoppen

Über den Hafen werden jährlich 1000 Container mit Munition, Panzerwannen und -türme von Krauss-Maffei Wegman verschifft, u.a. an kriegsführende Diktaturen. Das Erdogan-Regime setzt sowohl im Inland als auch in Rojava und Qendîl deutsche Waffen, deutsche Munition und deutsch-türkische Killerdrohnen ein. Die "Volksinitiative gegen den Transport und Umschlag von Rüstungsgütern über den Hamburger Hafen" sammelt Unterschriften für einen waffenfreien Hafen und wird von Tatort Kurdistan mit dieser Kundgebung unterstützt.

"Ziviler Hafen"-Ini
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Verschwörungstheorien: Formen – Funktionen – Folgen

Viele Menschen versuchen, Ereignisse oder Entwicklungen auf Verschwörungen zurückzuführen. Doch was genau ist eigentlich eine Verschwörungstheorie – und was nicht? Weshalb glauben Menschen an solche Behauptungen und gibt es heute mehr davon als früher? Hat die Corona-Pandemie zu einer sprunghaften Zunahme geführt? Welche Rolle spielt das Internet bei ihrer Verbreitung? Und wann sind Verschwörungstheorien gefährlich, und was kann mensch gegen sie tun? Mit Prof. Dr. Michael Butter (Uni Tübingen).

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS)
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (6/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (6/6): "Staat und Kapital – Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Kapitalismus" - Welche Funktion spielt der Staat für den Prozess der kapitalistischen Akkumulation?

Anmeldung bis zum 22. April.

Mehr (RLS)
Dienstag, 27. April 2021
Ausstellung
online

Zoom

17:00

Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung

Tausende Häftlinge des KZ Neuengamme waren kurz vor der Ankunft der britischen Truppen aus der Stadt gebracht worden. Sie erlebten ihre Befreiung an vielen verschiedenen Orten. Wie erging es ihnen in den Wochen und Monaten danach? Digitale Eröffnung der Ausstellung mit Begrüßung und Einführung durch die Ausstellungskurator:innen Alyn Beßmann und Lennart Onken, Rundgang durch die Ausstellung, Musik und Vortrag von Prof. Dr. Christa Paul (Northern Business School) über die Situation von als "asozial" verfolgten KZ-Häftlingen nach ihrer Befreiung in HH.

Anmeldung bis zum 26. April, 10:00 Uhr. Ausstellung bis zum 22. August.

Mehr (Neuengamme), Programmflyer (PDF)
Buchvorstellung
online

18:30

Solidarische Care-Ökonomie - Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima

Sorgearbeit ist ein lebensnotwendiges Fundament der Gesellschaft. Gleichzeitig werden diejenigen überbeansprucht, die diese Arbeit übernehmen. Diese Probleme sind letztendlich in einer kapitalistischen Gesellschaftsordnung nicht lösbar. Gabriele Winkler (bis 2019 Professorin an der TU Harburg) fordert, dass wir profitorientiertes Wirtschaften radikal einschränken zu gunsten einer Care-Ökonomie, die sich an gelingenden Sorgebeziehungen und der Belastbarkeit der Ökosysteme orientiert.

Anmeldung bis zum 25. April

Mehr (Masch), Zum Buch (Verlag)
Donnerstag, 29. April 2021
Infoveranstaltung
online

19:00

Wer hat Angst vor Gender, Sex und Vielfalt

Dr. Imke Schmincke (Soziologin, Uni München) spricht über Rechtspopulismus und Antifeminismus. Im Zentrum steht der Kampf gegen "Gender", sexuelle Vielfalt und Sexualpädagogik. Dieser Kampf wird als spezifische Form eines zeitgenössischen Antifeminismus beschrieben, der in den letzten Jahren lautstark gegen Gender Mainstreaming, die Ehe für alle und Sexualpädagogik mobilisiert. Die Angriffe auf "Gender" hängen argumentativ eng mit denen auf sexuelle Vielfalt sowie Sexualpädagogik zusammen und sind als zentraler Baustein rechtspopulistischer Ideologien und Programmatik zu verstehen und zu kritisieren.

Mit Anmeldung.

Mehr (Kölibri)
Samstag, 1. Mai 2021
Demonstration
U-Bahn Emilienstraße

12:30

1. Mai raus zur Anarchistischen Demo: Sachma geht’s noch? Kapitalismus ist der Superspreader

Für die antiautoritäre Perspektive! Maßnahmen werden nicht dadurch sinnvoll, dass der Staat sie verhängt! Sie werden dadurch sinnvoll, dass sie sozial gerecht, wissenschaftlich begründet und gut kommuniziert von allen gemeinsam getragen werden können. Lasst uns gemeinsam eine radikale Perspektive entwickeln, die in der Pandemie ohne Anbiederung an Staat und Parteien und ohne autoritäre Phantasien funktioniert! Raus auf die Straße zum Ersten Mai! Wütend und antiautoritär!

Aufruf
Mittwoch, 5. Mai 2021
Buchvorstellung
online

18:30

Vom Triumph der Sandinisten zum demokratischen Aufstand - Nicaragua 1979-2019

Die sandinistische Revolution der 1980er Jahre war die große Hoffnung einer ganzen politischen Generation, die sich für einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz einsetzte. Dieser Traum wurde 2018 endgültig zerstört, als Präsident Daniel Ortega unter der eigenen Bevölkerung ein entsetzliches Blutbad anrichtete. Wie konnte es so weit kommen, dass ein ehemaliger Revolutionär mit militärischer Gewalt gegen das eigene Volk vorgeht? Ist die aktuelle staatliche Repression in Nicaragua eine logische Folge der sandinistischen Revolution? Mit Matthias Schindler (Aktivist der Nicaragua-Solidarität seit über 40 Jahren).

Anmeldung bis zum 3. Mai.

Mehr (Masch), Zum Buch (Verlag)
Freitag, 7. Mai 2021
Kundgebung
Balduintreppe

Hafenstr.

16:00 - 19:00

Black Lives Still Matter! Police Violence Is Still A Danger To Our Lives!

Die Lampedua-Gruppe und andere demonstrieren gegen rassistischen Polizeikontrollen. Bei der letzten Kundgebung im April hat die Polizei mit einer rassistischen Kontrolle zweier Teenager reagiert. Mit Open-Mic für Rapper:innen.

Mehr (Fcbck)
Samstag, 8. Mai 2021
Kundgebung
Rathausmarkt

10:00 - 20:00

Festkundgebung zur Befreiung von Faschismus und Weltkrieg

Bühnenprogramm mit Lesungen, Theateraufführungen, Musikdarbietungen, Kurzvorträgen und Grußwörtern. 18:00 Uhr Podiumsdiskussion zur Frage, warum der 8. Mai Feiertag werden muss. Auf einem "Weg des Widerstands" kann informiert und gesprochen werden über die Befreiung von Faschismus und Weltkrieg am 08. Mai und das heutige antifaschistische Engagement.

Aufruf
Workshop
Werkstatt 3

12:00 - 16:00

Stop Motion Animation for BIPoC

Stop-Motion ist eine einfach zu erlernende Art der Animation. Wie kann dieses unterhaltsame kreative Werkzeug verwendet werden, um unsere Geschichten und Perspektiven mit der Welt oder für die Aktivist:innenbewegungen zu teilen? In diesem zweitägigen Workshop (Tag 2 am 15. Mai) werden Antworten auf diese Fragen gesucht und dabei die Grundlagen der Stop-Motion-Techniken und die wichtigsten Prinzipien der Animation erlernt. Mit Zeynep Sıla Demircioğlu. In Englisch.

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Rundgang
Gängeviertel

Valentinskamp 34

15:00

8. Mai - Tag der Befreiung

Antifaschistischen Stadtrundgang. Für eine solidarische Gesellschaft! Alle zusammen gegen den Faschismus! Im Gedenken an die Gequälten und Ermordeten fordern wir: Antifaschismus ist Grundlage unserer Gesellschaft! Antifaschismus ist gemeinnützig! Kein Relativieren der Verbrechen des Nazi-Regimes! Eine Gesellschaft ohne Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und Ausgrenzung! Menschenrechte sind unteilbar! Rechten Terror gemeinsam bekämpfen! Konsequente und Transparente Verfolgung aller rechten, rassistischen und antisemitischen Strukturen und Personen bei der Bundeswehr, Polizei und Justiz! Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Aufruf (PDF)
Mittwoch, 12. Mai 2021
Workshop
online

17:00 - 20:00

Frauen und LSBTIQ Personen in Zeiten von Covid-19

Online-Workshop zu dekolonialen und machtkritischen Perspektiven auf die Auswirkungen von Covid-19 im Globalen Süden. Dafür hat das Kribi Kollektiv Interviews mit Nazma Akter (Gewerkschaftsaktivstin und ehemalige Textilarbeiterin aus Bangladesh( und Geoffrey Ogwaro (queerer Aktivist bei der "Organisation Sexual Minorities Uganda") geführt. Die Aktivist:innen stellen die Situation in ihren Ländern dar und zeigen auf, wie für sie Solidarität aus dem Norden aussehen kann.

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Mittwoch, 19. Mai 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

Make feminism socialist again: Was können Feminist*innen heute von Clara Zetkin lernen?

Clara Zetkin gab sich nie mit kleinen Verbesserungen für privilegierte Frauen zufrieden. Sie stand stets auf der Seite der Arbeiterinnen. Feminismus bedeutete für Clara Zetkin nie allein die Freiheit der Frau, sondern Freiheit für alle Ausgebeuteten. Was können Feminist*innen heute von Clara Zetkin lernen? Was wollen wir anders machen als sie? Mit Lou Zucker (Journalistin und Autorin).

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS)
Donnerstag, 20. Mai 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Wenn Rechte reden - Die Bibliothek des Konservatismus als (extrem) rechter Thinktank

Sich als intellektuell verstehende Rechte schreiben in Zeitungen, organisieren Veranstaltungen und tauschen sich in Thinktanks aus. Einer dieser Thinktanks ist die "Bibliothek des Konservatismus" in Berlin-Charlottenburg. Wer trifft und vernetzt sich dort? Welche Themen spielen eine Rolle? Und welchen Stellenwert nehmen dabei Geschlechter- und andere Machtverhältnisse ein? Mit Lilian Hümmler.

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS), Bibliothek des Konservatismus (Wiki)
Samstag, 29. Mai 2021
Workshop
online

10:00 - 16:00

Plan A - Arbeitswelten der Zukunft

Neue Technologien, neue Geschäftsmodelle und Handlungsdruck aufgrund knapper werdender Ressourcen oder politischer Vorgaben können die Art und Weise, wie wir zukünftig arbeiten, grundlegend verändern. Im Planspiel "Plan A" übernehmen die Teilnehmer:innen die Leitung eines mittelständischen Unternehmens. Auf Basis einer Simulation werden gemeinsam konkrete Entscheidungen getroffen und daraus resultierende, mögliche Folgen für Mitarbeitende, Umwelt oder das Unternehmen diskutiert

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)